Das Gebiet

Das Anbaugebiet des Prosecco Superiore, das seit kurzem UNESCO-Welterbe ist, ist das Aushängeschild nicht nur einer wunderschönen Region, sondern auch der Menschen, die dort leben und arbeiten.

Wir sind ein zäher Menschenschlag und darauf bedacht, die lokalen Traditionen zu pflegen und diese sanfte und schöne Hügellandschaft zu bewahren.

Der Wein und sein Land

Von Conegliano, der Stadt des Malers Cima da Conegliano, geht es hoch nach San Pietro di Feletto, von wo aus man einen Blick auf die Weinberge hat, die sich bis zum Horizont erstrecken. Hier, in der Trevisaner Mark, liegen kleine Dörfer und verwunschene Winkel zwischen den mit goldenen Trauben behangenen Rebzeilen. Insgesamt sind es 15 historische Gemeinden, die gesetzlich garantiert und festgelegt sind und in denen der berühmteste Schaumwein der Welt produziert wird.

Dem Hügelkamm folgend geht es hinunter in die von den venezianischen Dogen „Quartier del Piave“ (Piave-Gegend) genannte Tiefebene, und nach Pieve di Soligo kommt Solighetto, wo das Konsortium zum Schutz der kontrollierten und garantierten Ursprungsbezeichnung DOCG Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore seinen Sitz in der Villa Brandolini hat.

Auch hier sind die Hügel von Weinreben bedeckt und sehen fast wie gekämmt und aufgeräumt aus – all dies in einem kräftigen, gesunden und üppigen Grün. Es geht hinunter nach Col San Martino und weiter bis nach Valdobbiadene auf der Prosecco-Weinstraße, die seit 1966 unverändert und traumhaft schön ist.

Seit 2009 zählt der Prosecco von Conegliano Valdobbiadene zu den italienischen Weinen mit garantierter und kontrollierter Ursprungsbezeichnung (DOCG), womit der Prosecco die Zusatzbezeichnung Superiore erhält.